WG SG Steimbke Logo
Wir gehören zur Samtgemeinde Steimbke
Wir vertreten engagierte Bürger auf kommunaler Ebene
Kirche Steimbke Ölpumpe Steimbke Freibad Steimbke Stein 800 Jahre Linsburg Logo SG Steimbke Heimatmuseum Rodewald Freilichtbühne Stöckse
Logo WG Steimbke
 
 

Wählergemeinschaft Steimbke bei der Kommunalwahl 2016

Mit bewährten Kräften und ganz neuen Gesichtern ist die Wählergemeinschaft Steimbke mit ihrem Bürgermeister Friedrich Leseberg an der Spitze bei den Kommunalwahlen am 11. September angetreten. In den letzten fünf Jahren vor der Wahl wurde viel bewegt und zukunftsprägend auf den Weg gebracht. Diese erfolgreiche Arbeit solllte nun mit einer guten Mischung aus Jung und Alt, Frauen und Männern, erfahrenen Ratsmitgliedern und engagierten Neueinsteigern fortgesetzt werden.

Aktiv zum Wohle des Bürgers und der Gemeinde und Samtgemeinde, ohne Parteivorgaben und Klienteleinfluss, immer vor Ort, in allen Ortsteilen in der Dorfgemeinschaft präsent und ansprechbar – das sind, so Bürgermeister Friedrich Leseberg, die Trümpfe, mit der die Wählergemeinschaft Steimbke auch in den Jahren 2016 bis 2021 die Kommunalpolitik vor Ort verantwortlich mitgestalten möchte.

Für den Gemeinderat Steimbke haben kandidiert:
Friedrich Leseberg (Bürgermeister der Gemeinde Steimbke), Norbert Richter (Ratsmitglied aus Lichtenhorst), Uta Vogeler (Sonnenborstel), Kerstin Busche (Steimbke), Margareta Runge (Steimbke), Peter Bartsch (Ratsmitglied aus Steimbke), Daniel Waesche (Steimbke), Friedrich Heyer (Lichtenhorst), Dieter Winkelmann (Ratsmitglied aus Steimbke) und Uwe Dankenbring (Ratsmitglied aus Wendenborstel).

Für den Samtgemeinderat haben sich Friedrich Leseberg, Peter Bartsch, Norbert Richter, Kerstin Busche und Uwe Dankenbring zur Wahl gestellt.

Kandidaten
Auf dem Foto v.l.n.r.: Daniel Waesche, Norbert Richter, Kerstin Busche, Margareta Runge, Friedrich Leseberg, Dieter Winkelmann, Uta Vogeler, Peter Bartsch, Fritz Heyer und Uwe Dankenbring.
 

Kommunalwahl 2016 | Unser Gesamt-Flyer

 

 

Willkommen auf der Hauptseite der Wählergemeinschaft Steimbke (WG Steimbke)

Wappen Steimbke

Sie....

  • sind an der Gemeindepolitik interessiert?
  • möchten unser dörfliches Umfeld mitgestalten?
  • legen Wert auf Parteiunabhängigkeit?
  • möchten sich zusammen mit den Ratsmitgliedern engagieren?
  • und möchten politische Entscheidungen mit beeinflussen? ...

...dann sind Sie herzlich eingeladen zu unseren monatlichen „Klönabenden“. Hier berichten die Mandatsträger über ihre Ratsarbeit. Wir reden über aktuelle Themen aus unserer Gemeinde und regen gemeinsame Aktivitäten an.

Die Termine hierfür erfahren Sie bei Dieter Winkelmann, Telefon 1795 oder auf der Startseite.

Statement für eine neue Kraft in unserem Dorf

Schlagworte wie "Frischer Wind ins Rathaus", "Mehr Verantwortung für die Bürger", "Sorgfältiger Umgang mit öffentlichen Geldern", "Gläsernes Rathaus", "Mehr Effizienz in der Jugendarbeit" und "Umweltschutz" greift jede politische Gruppierung gerne auf und nimmt damit zusammenhängende Probleme und deren Lösungsmöglichkeiten für sich in Anspruch.

 

"Das wollen doch die SPD, CDU/CSU, Grüne/Bündnis 90, FDP und wie die Parteien alle heißen. Wozu dann noch eine politische Gruppe?" An den Theken der dörflichen Gaststätten hört man solche oder ähnliche Sätze.

 

In unserem Gemeindeparlament wird parteipolitisch taktiert, so daß Sachfragen oft ideologisch gefärbt diskutiert und entschieden werden. Die Bürgerinnen und Bürger haben Anspruch auf Beschlüsse, die dem Gemeinwohl dienen. Gute Ideen dürfen nicht unterdrückt werden, nur weil sie vom politischen "Gegner" stammen. Jeder, der auf kommunaler Ebene ein Mandat bekleidet, darf nicht durch Parteizwänge in seiner politischen Willensbildung und -äußerung behindert werden.

 

Darum muß es für aktive Kommunalpolitik unbedingt eine organisatorische und informelle Basis geben, die sich als Mittler zwischen Bürgern und kommunalen Entscheidungsträgern versteht. Diese Basis wird von parteiunabhängigen Mitstreitern einer Wählergemeinschaft getragen.

Deshalb das Motto:" Neue Frauen und Männer braucht der Gemeinderat!"

 

Die Wählergemeinschaft Steimbke...

...bietet bewusst eine Alternative zu allen Parteien und könnte eine entscheidende Bereicherung des demokratischen Lebens bei uns im Dorf sein. Sie ist dabei offen für vielerlei Anregungen aus allen Bevölkerungs- und Altersgruppen.

Die Wählergemeinschaft Steimbke besteht aus fähigen, im öffentlichen Leben der Gemeinde stehende, erfahrene und z.B. in der Vereinsarbeit erfolgreich bewährte Personen.

Mitglieder der Wählergemeinschaft Steimbke entscheiden ohne parteipolitischen Zwang nach bestem Wissen und Gewissen. Sachlichkeit und Vernunft bestimmen ihr Handeln.

Die Wählergemeinschaft Steimbke arbeitet nur auf kommunaler Ebene und kann sich deshalb voll auf Aufgaben im Dorf konzentrieren.

Was beschäftigt den Bürger in Steimbke?

  • Wohnbauflächen
  • Windkraftanlagen
  • Schule
  • Regenwasserversickerung
  • Jugendarbeit
  • Gewerbeansiedlung
  • Einkaufsmöglichkeiten
  • Busanbindung
  • Straßenbau
 

Unsere Ziele und die für uns wichtigsten Themen finden Sie über die u.a. Schaltfläche "Über uns".

 
 
 

Über uns

 
Logo WG Steimbke

Die Wählergemeinschaft Steimbke ist ein loser Zusammenschluss von engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus unserem Ort, der sich laut dem Niedersächsischen Kommunalwahlgesetz gebildet hat und bereits seit 5 Jahren besteht. Deren Ratsmitglieder entscheiden frei und unabhängig von Interessen, Meinungen und Vorgaben der etablierten politischen Parteien.

Wenn Sie der WG Steimbke beitreten möchten, so finden Sie die Beitritts-Erklärung sowie die Satzung der WG Steimbke zum herunterladen und ausdrucken auf der Downloadseite.

Die WÄHLERGEMEINSCHAFT STEIMBKE beabsichtigt, sich bei Kommunalwahlen auch weiterhin mit einer eigenen Liste zu beteiligen.

DAS SIND WIR

Gruppenbild
Von links: Olaf Stenzel, Dieter Winkelmann, Uwe Dankenbring, Daniel Waesche, Annkathrin Gutzeit
Erich Thieße, Peter Bartsch, Friedrich Leseberg, Norbert Richter
 
Unsere persönlichen Profile erreichen Sie über die o.a. Schaltfläche "Gemeinderat".
 

Leitziele der unabhängigen Wählergemeinschaft Steimbke:

"Für die Erhaltung unserer freiheitlichen Grundordnung ist die ständige Mitwirkung einer umfassend informierten und zu verantwortlichem Engagement bereiten Bevölkerung an den gemeindlichen Planungs- und Entscheidungsprozessen Voraussetzung.
Das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Mitverantwortlichkeit der Bürger muss daher sensibilisiert und weit mehr gestärkt werden als in der Vergangenheit. Das kann hauptsächlich nur dort geschehen, wo öffentliche Verwaltung hautnah erlebt wird: vor Ort in der kommunalen Selbst- verwaltung".

Die "Wählergemeinschaft Steimbke" ist die Gemeinschaft aller Steimbker Einwohnerinnen und Einwohner, die sich unabhängig und überparteilich kommunalpolitisch engagieren und auf der Basis unseres Grundgesetzes und der Menschen- und der Bürgerrechte an der politischen Meinungs- und Willensbildung im kommunalpolitischen Bereich der Gemeinde Steimbke verantwortlich mitwirken wollen.

Die “Wählergemeinschaft Steimbke” beteiligt sich an den Kommunalwahlen und stellt Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlbezirk auf und beschließt eine Reserveliste.

Ein vordringliches Ziel ist: Mehr Öffentlichkeit, Durchsichtigkeit, Mitwirkung und Information in der Kommunalpolitik.

Die “Wählergemeinschaft Steimbke” betrachtet sich als permanente Bürgerinitiative und unterstützt Initiativen, die sich aufgrund verschiedener Probleme im politischen Raum bilden.
Sie sorgt dafür, dass die Öffentlichkeit Hintergründe und Entscheidungsmotive erfahren kann, bevor die Entscheidung im Gemeinderat fällt.

Hier sind unsere wichtigsten Themen und Ziele für unseren Heimatort Steimbke:

 
 

Die WG Steimbke im Gemeinderat

Logo WG Steimbke

Nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen unsere Beteiligung am 2011 gewählten Steimbker Gemeinderat.

Unsere Präsenz im Samtgemeinderat finden Sie über die Hauptseite der WG SG Steimbke unter "Räte".

 

Die Mandatsträger der WG Steimbke im Gemeinderat Steimbke:

Bürgermeister, Ratsherr Friedrich Leseberg
   
Fraktionssprecher, Ratsherr Uwe Dankenbring
   
Stv. Fraktionssprecher, Ratsherr Peter Bartsch
   
Ratsherr Norbert Richter (seit November 2015)
   
Ratsherr Dieter Winkelmann
   
 

Beteiligung der o.g. Mandatsträger der WG Steimbke in den Ausschüssen:

Verwaltungsausschuss  
Mitglied  Friedrich Leseberg
1. Vertreter des Vorsitzenden Peter Bartsch
2. Vertreter des Vorsitzenden Dieter Winkelmann
   
Finanzausschuss  
Mitglied Peter Bartsch
1. Vertreter des Vorsitzenden Norbert Richter (seit November 2015)
2. Vertreter des Vorsitzenden Dieter Winkelmann
   
Bau-, Jugend- und Sportausschuss  
Mitglied Dieter Winkelmann
1. Vertreter des Vorsitzenden Norbert Richter (seit November 2015)
2. Vertreter des Vorsitzenden Uwe Dankenbring
Sachstand: November 2015
 
 

Das Grundsatzprogramm der WG Steimbke

Logo WG Steimbke

Das Grundsatzprogramm der Wählergemeinschaft Steimbke soll für die Wählerinnen und Wähler, sowie die Gewählten eine Orientier- ungshilfe sei, niemals aber eine Behinderung für Entscheidungen, denn die hat jede Person nach eigenem Gewissen frei, allein und selbstverantwortlich zu treffen.

Die WG Steimbke ist die Gemeinschaft aller Einwohner/innen Steimbkes und der Ortsteile Lichtenhorst, Sonnenborstel und Wendenborstel, die sich unabhängig und überparteilich kommunalpolitisch engagieren und an der politischen Meinungs- und Willensbildung im kommunalpolitischen Bereich der Samtgemeinde Steimbke verantwortlich mitwirken wollen.

Die WG Steimbke...

  • ... betrachtet sich als permanente Bürger/inneninitiative, die Probleme im politischen Raum aufgreift und bereits bestehende Initiativen unterstützt.
  • ... sieht ihre Unabhängigkeit darin, dass sie Bindungen durch staatliche, weltanschauliche, parteiliche oder wirtschaftliche Interessengruppen ablehnt.
  • ... nimmt das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zur Grundlage ihrer Aktivitäten und versteht die Bestimmungen, dass die Parteien bei der politischen Willensbildung mitwirken dahin, dass auch parteifreie Vereinigungen gleiche Chancen bei den Wahlen im kommunalen Bereich eingeräumt werden wie den politischen Parteien.
  • ... erstrebt eine Änderung unserer kommunalpolitischen Verhältnisse durch Heranziehung weiter Kreise der Bevölkerung zur Mitarbeit an der kommunalen Selbstverwaltung gemäß den Grundsätzen der Unabhängigkeit und der Gemeinschaft.
  • ... lehnt den Parteidirigismus ab und ist als unabhängige Wählergemeinschaft der berufene Vertreter der Bevölkerung, die kein Verständnis für Parteiengezänk hat.
  • ... bekennt sich zu einer auf freien und geheimen Wahlen beruhenden parlamentarischen Demokratie, die ihre Grundlage in einer von der Mehrheit der Bevölkerung getragenen Kommunalpolitik hat.
  • ... erstrebt eine demokratische Ordnung, die jede Bevorrechtigung einzelner Personen und Gruppen ausschließt und der gesamten Bevölkerung die Möglichkeit gibt, ­in allen kommunalpolitischen Fragen ihren Standpunkt durch Entsendung angesehener, mit den örtlichen Verhältnissen vertrauten Bürgerinnen und Bürger maßgeblich zur Geltung zu bringen.
  • ... beteiligt sich an der politischen Willensbildung durch Teilnahme an den Kommunalwahlen, um unabhängigen und parteiverdrossenen Wahlbewerbern die Möglichkeit zur Kandidatur einzuräumen, sowie eine Wahlalternative zu bieten.
  • ... sieht ihr vordringlichstes Ziel darin, in der Kommunalpolitik für mehr Öffentlichkeit, Transparenz, Mitwirkung und Information zu sorgen.
  • ... will erreichen, dass die Öffentlichkeit Hintergründe und Entscheidungsmotive erfährt, bevor wichtige Entscheidungen im Gemeinde- oder Samtgemeinderat getroffen werden.
  • ... lehnt den Fraktionszwang ab, denn Sachlichkeit und „gesunder“ Menschenverstand sollen bei allen politischen Entscheidungen Vorrang haben; maßgebend ist allein das Gemeinwohl.
  • ... sieht Geschichtsbewusstsein und Traditionspflege als eine wichtige Verpflichtung, wobei ihr die Dorfgestaltung und –verschönerung ein besonderer Schwerpunkt ist.
  • ... fühlt sich als Teil der Bevölkerung im hohen Maße dem vielfältigen Vereinsleben im kulturellen, sportlichen, sozialen und konfessionellen Bereich verbunden und unterstützt es nachdrücklich.

Das Grundsatzprogramm können Sie im Downloadbereich herunterladen.